Landesruderverband Berlin e.V.

Die Startampel springt wieder auf Grün – Ruder-EM in Poznań

- Alyssa und Olaf vom Ruder-Club Tegel sind mit dabei –

 

Zum ersten und einzigen Mal im Jahr 2020 springt die Startampel für die deutsche A-Nationalmannschaft endlich wieder auf Grün. Vom 09. bis 11. Oktober 2020 findet in Poznań (Polen) die Ruder-Europameisterschaft statt. Aufgrund der Corona-Pandemie ist es für die Athletinnen und Athleten die einzige internationale Regatta in dieser Saison.

 

Die Mannschaften stecken mitten in den Vorbereitungen, das Training wurde in den letzten Wochen angezogen und intensiviert. Außer dem täglichen Training auf dem Wasser und im Kraftraum kommt gezieltes Regenerationstraining mithilfe von Yoga und mentales Training zum Einsatz.

 

„Ich fühle mich gut auf die EM vorbereitet“, bestätigt Alyssa Meyer vom Ruder-Club Tegel mit großer Vorfreude. Sie wird bei der EM im Frauenachter an den Start gehen und ist gespannt, wo sie und ihr Team im direkten, internationalen Vergleich stehen werden. „Unser Trainer hat das Projekt ‚Achter‘ deutlich fokussiert. Wir haben uns sowohl technisch als auch physisch stark verbessert, sodass wir mit einem guten Gefühl in die Rennen gehen werden.“

91. Int. Langstreckenregatta "Quer durch Berlin": Wieder ein nagelneuer BBG-Renneiner zu gewinnen!

BBG Bootsmanufaktur, 4row.com und LRV Berlin loben erneut Einer als Vereinspreis bei „Quer durch Berlin“ aus.
Die Internationale Langstreckenregatta „Quer durch Berlin“ ist eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen im Kalender der Sportmetropole Berlin. Sie kann unter besonderen Hygiene- und Abstandsregeln in diesem Jahr am 10. Oktober stattfinden. 

Die BBG Bootsmanufaktur ist ebenfalls -trotz zeitweiliger Coronaeinschränkungen-  wieder engagiert und pünktlich mit dabei: Die Bootsbauer aus Berlin-Köpenick haben, wie in den vergangenen Jahren extra einen Jugend-Einer gebaut. In Kooperation mit der Firma 4row.com und dem LRV Berlin wird nach einem ausgeklügelten Losverfahren das nagelneue Boot als Siegerprämie am Veranstaltungstag "zum gleich mit nach Hause nehmen" als Vereinsteampreis -natürlich mit Abstand- vergeben! 
Auch Plazierte und Vereinsregattahelfer landen wieder entsprechend anteilig in der Lostrommel.
Im vorigen Jahr gewann die Ruder-Union Arkona Berlin 1879 so das Boot als Anerkennung für ihren Helfereinsatz (Foto).
Ein weiteres Highlight ist das Rennen der Vereins-Gig-Doppelachter, wo die Siegercrew gleich ein Concept2-Ergometer für das Wintertraining ins Bootshaus mitnehmen kann.

Teilnehmen lohnt sich, deshalb noch bis zum Meldeschluss am 30.09.2020 anmelden:
Hier geht es zur Regatta-Anmeldung: https://www.lrvberlin.de/images/Dokumente/Wettkampfsport/2020-QdB_Ausschreibung.pdf
ABMH Foto: Engler

Karen Molkenthin für besondere ehrenamtliche Leistungen ausgezeichnet

Landessportbund Berlin und Feuersozietät würdigen langjährige Ehrenamtliche auch aus mehreren Rudervereinen

 

 Die Corona-Pandemie stellt auch den Vereinssport in Berlin vor große Herausforderungen – und diese werden zumeist von Ehrenamtlichen gemeistert. Mit der großen Ehrenamtsgala hat der Landessportbund Berlin die herausragenden Leistungen gewürdigt und gemeinsam mit der Feuersozietät Berlin Brandenburg den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten „Sonderpreis für besondere ehrenamtliche Verdienste“ verliehen, der seit 2016 jährlich vergeben wird.

 

 Ausgezeichnet wurden Karen Molkenthin (Landesruderverband Berlin), Dietrich Gohmert (Behindertensportverein Zehlendorf) und Stephan Oertel (Berliner Schwimmverband).

„Der Umbau ist eine Jahrhundertchance“

Sportler und Trainer beim Berliner Ruder-Club freuen sich auf den neuen und größeren Indoor-Trainingsbereich, der mit dem Berliner Vereinsinvestitionsprogramm finanziert wird.

 

 

Der Berliner Ruder-Club (BRC) ist seit über 100 Jahren eine Medaillenschmiede für Olympiasieger, Welt- und Europameister. Große Namen im Rudersport stehen auf der Mitgliederliste. Zuletzt gewannen  Andreas Kuffner und Martin Sauer mit dem Deutschlandachter bei den Olympischen Spielen 2012 Gold und 2016 Silber, Karl Schulze im Doppelvierer jeweils Gold. Aber auch im Nachwuchs macht der Verein von sich reden. Vor wenigen Tagen kehrten Moritz Wolff mit Silber und Anton Finger mit Bronze von der U23-EM zurück. Wer sich im Sport auskennt, weiß, wie viel harte Arbeit bei den Sportlern und Trainern dahinter steckt und dass die Trainingsbedingungen für solche Erfolge bestmöglich sein müssen. 

U23 EM in Duisburg: Fünf Medaillen für Berliner Sportler

Moritz Wolff wird Vize-Europameister 2020.

 

Acht Berlinerinnen und Berliner hatten sich für die diesjährige U23 Europameisterschaft qualifiziert. Die Finger Brüder Anton und Alexander zusammen mit Moritz Wolf vom Berliner Ruder-Club. Marcel Gallien und Mirko Rahn von der Rudergesellschaft Wiking Berlin, Luisa Simon vom Neuköllner Ruderclub Berlin sowie Hannah Reif und Annalena Fisch vom Ruderklub am Wannsee. Alexander Finger kam als Ersatzsatzmann in diesem Jahr noch nicht zum aktiven Einsatz. Von den in Duisburg an den Start gegangenen sieben Aktiven konnten sich alle ins Finale und sechs auf die Medaillenränge rudern. Ein großartiger Erfolg für unseren Berliner U23 Nachwuchs und die für die Berliner  Vereine, die mit ihrer Ausbildungs- / Trainingsarbeit und ihrer finanziellen und moralischen Unterstützung dieses hervorragende Ergebnis ermöglicht haben. 

Mannschaften des Bundesstützpunkt Berlin bei U23 EM erfolgreich

Trainer Andreas Herdlitschke mit seinem Team: Tabea Kunert (links), Sophie Leuphold, Maren Völz und Lena Osterkamp

Der Stützpunkt-Doppelvierer der U23-Frauen wird Europameister des Jahres 2020 ! Die vom U23-Bundestrainer Andreas Herdlitschke und Olympiastützpunkt-Trainer Alexander Schmidt betreuten Doppelvierer und Doppelzweier haben einmal mehr ihre internationale Klasse gezeigt. Die Disziplin-Bundestrainer für den Bereich Skull der Elite in Berlin und Hamburg werden sich auf den am Stützpunkt weiter ausgebildeten Nachwuchs freuen. Vier betreute Boote erreichten drei Medaillen und einen knappen vierten Platz ! Das Ergebnis unterstreicht einmal mehr die sehr gute Arbeit am Bundesstützpunkt Berlin.

Endlich wieder Wettkämpfe für den Nachwuchs

Die Freude war bei allen groß: Auf der Regattastrecke in Grünau fanden am 5. September die ersten beiden Wettbewerbe für den Nachwuchs in diesem Jahr statt. Die Berliner Ruderjugend hatte die Jungen- und Mädchen-Regatta (JuM) organisiert. Die Besten qualifizieren sich dabei normalerweise für den Bundeswettbewerb, der aber in diesem Jahr wegen Corona ausfällt. Wenige hundert Meter weiter – bei der Außenstelle des Landesruderverbands – gingen die Junioren aufs Wasser. Das Wettkampfgeschehen verlief also weitläufig und mit viel Abstand.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK