Landesruderverband Berlin e.V.

Eine von vier EM-Medaillen für das deutsche Team geht nach Berlin

• Der Frauen-Doppelvierer, der in Berlin am Stützpunkt bei Marcin Witkowski trainiert, holte in Varese EM-Bronze. Gratulation für Franziska Kampmann, Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze.

• Der Deutschland-Achter mit Martin Sauer vom BRC und Olaf Roggensack vom RC Tegel kam auf den vierten Rang hinter Großbritannien, Rumänien und den Niederlanden. 

• Der Frauen-Achter mit Alyssa Meyer vom RC Tegel holte Platz 5.

• Leonie Menzel und Annekatrin Thiele im Doppelzweier werden ebenfalls Fünfte.

• Anton Braun und René Schmela (beide Berliner RC) kamen im Zweier im B-Finale auf Platz vier.

• Der Männer-Vierer ohne mit Paul Gebauer vom Potsdamer Ruder-Club Germania und Wolf-Niclas Schröder von der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 hatte sich im Vorlauf- und im Hoffnungslauf geschlagen geben müssen.

Fazit des leitenden Bundestrainer Ralf Holtmeyer zum Abschneiden des deutschen Teams: „Bis zu den Olympischen Spielen sind es jetzt noch knapp drei Monate, die wir nutzen können, um uns vorzubereiten. Sechs Boote haben wir bereits qualifiziert und ich hoffe, dass noch circa zwei bis drei weitere dazu kommen.“

Der Landesruderverband wünscht allen Sportlerinnen und Sportlern einen guten Trainingsverlauf in den nächsten Wochen und freut sich auf den nächsten Wettkampf - den 1. Weltcup, der vom 28. April bis 2. Mai in Zagreb/Kroatien stattfindet.

Ruderklub am Wannsee gewinnt Women’s Rowing Challenge 2021

Die Women’s Rowing Challenge fand in diesem Jahr zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit Concept2 Deutschland GmbH durchgeführt. Aufgrund der Coronakrise konnten die Ruderergometer in den Vereinen kaum genutzt werden. Deshalb ist die Zahl der Teilnehmerinnen im Vergleich zum Vorjahr gesunken. 1.400 Frauen aus 112 Vereinen haben dennoch mitgemacht. Sie ruderten insgesamt 17.283.751 Meter (17.283 km) auf den Ergometern. In den letzten Jahren mussten die Teilnehmerinnen an vorgegebenen Termine rudern. In diesem Jahr wurde der Challenge-Zeitraum auf acht Wochen ausgeweitet.

 

Der Ruderklub am Wannsee setzte sich gegen die Konkurrenz durch: 59 Teilnehmerinnen ruderten insgesamt 805.905 Meter. Auf der Homepage des RAW stehen die Namen der Einzelsiegerinnen: https://raw-berlin.org/erwachsene/nachrichten-erwachsene/1384-drv-women-s-rowing-challenge-raw-frauen-siegen

 

Der RaW hat damit einen Vorsprung von mehr als 160 km auf die zweitplatzierten Damen der Lingener RG (640.458 m). Der Hamburger Ruderinnen-Club (594.713 m) kam auf den dritten Platz.

 

Es gab noch zwei Berliner Erfolge bei den U45-Jährigen: Sophie Paul vom SV Energie Berlin wurde mit 19.460 Meter Zweite und Steffy Gädicke vom RC Rapid Berlin mit 19.134 m Dritte. Katrin Martin von der RV Hellas Offenbach gewann in dieser Altersklasse mit 19.640 m.

 

Foto: Uwe Lassen/RaW

 

12 Berliner Ruderinnen und Ruderer bei der EM am Start

Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft findet in Varese, Italien, vom 9. bis 11. April statt. Aus Berlin sind am Start:
• Männer-Zweier (M2-): René Schmela, Anton Braun (BRC), Trainer Adrian Bretting (BRC)
• Männer-Vierer (M4-): Wolf-Niklas Schröder (RU Arkona), Paul Gebauer (PRCG)
• Frauen-Achter mit Steuerfrau (W8+): Alyssa Meyer (RC Tegel)
• Männer-Achter mit Steuermann (M8+): Olaf Roggensack (RC Tegel), Martin Sauer (BRC)
• Ersatz: Anton Finger, Maximilian Korge (BRC), Christin Stöhner (SV Energie Berlin)

"Funkhaus Grünau" für den Wassersport sichern Hinweis auf die Initiative:

Das „Funkhaus Grünau“ in der Regattastraße 277 in Berlin-Grünau war ursprünglich ein Sport- und Erholungsheim. Es wurde vor fast 100 Jahren gebaut und beherbergte damals eine Bootshalle. Seit 2008 gehört es einem Hamburger Investor. Bis heute tut sich aber nicht viel. Der Verein „Zukunft in Grünau“ unterstützt deshalb den Antrag zur Enteignung des Eigentümers, damit das Gelände mit dem Gebäude wieder ein Ort für Erholung und Wassersport werden kann.
Jede/r kann dabei mithelfen und hier die entsprechende Petition unterschreiben: 

https://www.change.org/p/petitionsausschuss-des-abgeordnetenhauses-von-berlin-enteignungsantrag-zur-rettung-des-denkmals-funkhaus-grünau

Weitere Infos: https://www.zukunftingruenau.de/ AB

 

Olympische Saison in den Startlöchern

von Franziska Haupt (Ruder-Club Tegel 1886 e.V.)

 

Der lange Winter ist nun zumindest offiziell vorüber. Seit der Ruder-Europameisterschaft 2020 im polnischen Poznań sind bereits sechs Monate vergangen. Sechs Monate, in denen die Athlet*innen der deutschen Ruder-Nationalmannschaft jeden Tag hart trainierten, um sich optimal auf 2021 vorzubereiten. Zahlreiche extensive und intensive Einheiten standen in den letzten Monaten auf dem Trainingsplan. Sowohl Alyssa Meyer im Team Frauenachter als auch Olaf Roggensack im Deutschlandachter (beide Ruder-Club Tegel) absolvierten neben dem täglichen Training mehrere Leistungsüberprüfungen auf dem Ergometer, sowie Krafttests und interne Ausscheidungsrennen. Endlich wähnen wir nun den Frühling vor der Haustür, und mit ihm den Start in eine ganz besondere, hoffentlich olympische Saison. Das erste internationale Kräftemessen steht jetzt kurz bevor: die Ruder-Europameisterschaft in Varese (Italien) vom 09. bis 11. April 2021. Unsere beiden Topruder*innen können es kaum erwarten ...

LRV-Früh-Regatta im April abgesagt – „Die Sommerregatta kriegen wir hin“

Der Vorstand des Landesruderverbands musste auf seiner jüngsten Sitzung, die wieder online stattfand, erneut eine geplante Veranstaltung absagen. Aufgrund der aktuellen Infektionsschutzverordnung kann die traditionelle Berliner Früh-Regatta vom 23. bis 25. April 2021 nicht stattfinden.
Auch das zentrale Anrudern musste schon aus dem Kalender gestrichen werden. Der Friedrichshagener Ruderverein wollte gemeinsam mit den Berliner Vereinen am 27. März in die Saison starten. Der LRV-Vorstand hofft, dass die Feier zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann. Im letzten Jahr trafen sich die Berliner Vereine erst Ende August beim Richtershorner Ruderverein. 
Optimistisch blickt der Vorstand auf die Wettbewerbe im Sommer. Jörg Ingenhütt, Ressortleiter Regattawesen im LRV-Vorstand, ist zuversichtlich: „Die Sommerregatta am 5. und 6. Juni kriegen wir hin.“ A. B.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK