Landesruderverband Berlin e.V.

Berliner U19-Junioren glänzen bei DJM 2021

Die diesjährigen Deutschen U19-Juniorenmeisterschaften (DJM) fanden vom 24.06.-27.07. auf dem Essener Baldeneysee statt. Der überaus erfolgreiche Berliner Junioren-Jahrgang, der die letzte U17-DJM in Brandenburg 2019 als das mit Abstand erfolgreichste Bundesland abschloss, um sich nachfolgend durch viele Vereinswechsel auszuzeichnen, ist auch im U19-Bereich weiter auf Medaillenkurs.
In der Wertung der besten Gesamtleistung bei den Deutschen Meisterschaften in den Altersklassen U17 und U19 - dem ‚Deutschen Jugendpokal‘ - konnten in diesem Jahr der Berliner Ruder-Club und der Ruderklub am Wannsee den 2. bzw. 4. Platz erringen. Der Berliner Ruder-Club freut sich, in diesem Jahr die deutschen Farben bei der U19-Weltmeisterschaft in Plovdiv (BUL) im Riemenvierer ohne mit einem reinen Club-Boot vertreten zu dürfen.

 

 

 

Gold:

 

Adrian Groth (Ruderklub am Wannsee) JM 2x A

 

Dominic Ruehling (Berliner Ruder-Club) JM 4+ A und JM 8+ A

 

Kort Luis Fricke (Berliner Ruder-Club) JM 4- A und JM 8+ A

 

Mika Richter (Berliner Ruder-Club) JM 4- A und JM 8+ A

 

Johann Svoboda (Berliner Ruder-Club) JM 4- A

 

Lukas Wojciechowski (Berliner Ruder-Club) JM 4- A

 

Olivia Rennicke (Ruder-Union Arkona Berlin 1879) JF 4x A LG

 

Marlene Schollmeyer (Ruder-Union Arkona Berlin 1879) JF 4x A

 

Lina Götze (Ruderklub am Wannsee) JF 4x A

 

Maximilian Ketzel (Berliner Ruder-Club) JM 8+ A

 

Krystof Janac (Berliner Ruder-Club) JM 8+ A

 

Medaillen für Berlin bei der U23 DJM 2021 in Essen

Couragiert und perfekt organisiert, fanden - trotz Corona – die diesjährigen Deutschen Jahrgangs- bzw. Juniorenmeisterschaften (DJM) vom 24.06.-27.07. mit über 1.400 Teilnehmern in Essen statt. Wie zur Belohnung hatte Petrus das Wochenende am Baldeneysee mit perfektem Ruder- und Zuschauerwetter ausgestattet. Erst zum letzten Achterrennen des Sonntages braute sich ein Gewitter über dem See zusammen. Aus Berliner Sicht verliefen diese Meisterschaften durchaus erfolgreich. Die Medaillenerfolge des Hauptstadtteams sind nachfolgend aufgelistet.

 

 

 

Gold:

 

Moritz Wolff (Berliner Ruder-Club) SM 2x B und SM 4x B

 

Hannah Reif (Ruderklub am Wannsee) SF 2- B

 

Aaron Wenk (Berliner Ruder-Club) SM 4x B LG

 

Annalea Fisch, Stfr. (Ruderklub am Wannsee) SF 4+ B

 

Tabea Kunert (BSP Berlin / SC Madgeburg) SF 4x B

 

Sarah Wibberenz (BSP Berlin / RC Havel-Brandenburg) SF 4x B

 

Olafs Olympiatraum geht in Erfüllung

 

Von Franziska Haupt & Merle Schwarz (Ruder-Club Tegel 1886 e.V.)

 

Es ist offiziell. Der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) nominierte vor wenigen Tagen alle Athlet*innen, die Deutschland bei den Olympischen Spielen in Tokio (Japan) vom 23. Juli bis 08. August 2021 vertreten werden.

 

Wir dürfen mit Stolz verkünden: Olaf Roggensack vom Ruder-Club Tegel ist mit dabei!

 

Er wird im deutschen Männer-Achter an den Start gehen. Neben Olaf haben außerdem die Silbermedaillengewinner 2016 aus Rio de Janeiro Malte Jakschik, Hannes Ocik, Richard Schmidt und Steuermann Martin Sauer einen der begehrten Plätze im Achter ergattert, Schmidt und Sauer gewannen in London 2012 sogar die Goldmedaille. Weitere Teamkollegen von Olaf sind Johannes Weißenfeld, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Laurits Follert und Ersatzmann Felix Wimberger.

Zehn Berliner Athlet*innen für Tokio nominiert

Der DOSB hat sieben Athletinnen (1 Ersatz) und 20 Athleten (2 Ersatz) des Deutschen Ruderverbandes für die Olympischen Spiele nominiert. Aus Berlin sind mit dabei:

 

 

   Leonie Menzel und Annekatrin Thiele im Frauen-Doppelzweier. Sie trainieren bei uns in Berlin.

 

 

   Karl Schulze vom BRC im Männer-Doppelvierer

 

 

   Frieda Hämmerling, Franziska Kampmann, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze im Frauen-Doppelvierer. Sie trainieren in Berlin.

 

 

   Olaf Roggensack vom RC Tegel und Martin Sauer vom BRC im Männer-Achter

 

 

   Michaela Staelberg (Skull Ersatz). Sie trainiert auch in Berlin.

 

 

Auftakt der Olympischen Regatta ist am 23. Juli. Der komplette Zeitplan steht hier: https://olympics.com/tokyo-2020/en/schedule/rowing-schedule

 

 

Wir gratulieren allen Ruderinnen und Ruderern zur Nominierung und wünschen ihnen viel Erfolg in Tokio!

 

Fotos: DRV/Seyb

 

Vier Weltcup-Medaillen für Berlin

Der Weltcup in Sabaudia war die dritte und letzte Station des Ruder-Weltcups 2021 und zugleich die letzte internationale Regatta vor den Olympischen Spielen in Tokio. Berliner Ruderinnen und Ruderer kehrten mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille zurück. Herzliche Glückwünsche für

 

 

    Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide, Franziska Kampmann und Daniela Schultze zur Gold im Doppelvierer. Sie werden bei uns im Ruderzentrum von Marcin Witkowski trainiert.

 

    Annekatrin Thiele und Leonie Menzel zu Silber im Doppelzweier. Sie trainieren ebenfalls im Ruderzentrum bei Thomas Affeldt.

 

 

    Martin Sauer und Maximilian Korge (BRC) sowie Olaf Roggensack (RC Tegel) zu Gold im Deutschlandachter

 

 

    Karl Schulze zu Platz 3 im Männer-Doppelvierer

 

 

    Pia Greiten zu Platz 4 im Einer, sie trainiert bei uns im Ruderzentrum bei Thomas Affeldt.

 

 

    David Junge und Anton Finger vom Berliner Ruder-Club zu Rang 5 im zweiten deutschen Vierer.

 

 

    Elisabeth Mainz zu Platz 6 im Leichtgewichts-Einer

 

 

Weitere Infos:

 

https://www.rudern.de/news/2021/vier-medaillen-beim-weltcup-ausklang-in-sabaudia

 

 

Fotos: DRV/Seyb

 

Beginn und Ende eines Traumes

 

Von Franziska Haupt (Ruder-Club Tegel 1886 e.V. (mit Merle Schwarz)

 

 

Ereignisreiche Wochen liegen hinter den beiden aktuellen Spitzensportler*innen Alyssa Meyer und Olaf Roggensack vom Ruder-Club Tegel - ein Überblick über den aktuellen Stand des deutschen Frauen- und Männerachters.

 

Olympia-Traum geplatzt

 

Vom 15.-17. Mai fand die Final Olympic Qualification Regatta in Luzern (Schweiz) statt, die letzte Möglichkeit also, sich ein Ticket für die Olympischen Spiele in Tokyo zu sichern. Für Alyssa vom Ruder-Club Tegel und ihr Team des deutschen Frauenachters stand viel auf dem Spiel, mussten sie doch für das heiß begehrte Ticket ihren Bugball als erstes oder zweites über die Ziellinie schieben. Und starke Gegner waren zu erwarten.

 

Um die optimale Mannschaftsbesetzung für das alles entscheidende Rennen zu finden, änderte Cheftrainer Tom Morris drei Wochen vor der Regatta kurzfristig die Mannschaftsbesetzung des Frauenachters. Drei Riemerinnen der Steuerbordseite mussten ihren Rollsitz für neue altbekannte Gesichter räumen. „Generell verlief dieses Jahr eher schwierig. Und dann kam der kurzfristige Wechsel der Mannschaft, dadurch ist viel Unruhe im Boot entstanden“, beschreibt Alyssa die Situation.

Wie der RC Turbine Grünau die Coronakrise meistert

Wie sieht das Training in der Coronakrise aus? Wir haben uns beim Ruderclub Turbine Grünau umgesehen: Die Freude am Sport lässt man sich auch dort nicht nehmen. Hauptsache, es kann überhaupt Sport gemacht werden. Vieles läuft online ab. Der Kraftraum ist gesperrt. Im Boot sitzen die Kinder meist allein. Auch die Trainingsgruppen sind getrennt. Wettkämpfe gibt es seit mehr als einem Jahr nicht. Trotzdem gibt es bei Turbine beim Nachwuchsbereich sogar einen Zuwachs an Vereinsmitgliedern. Hier geht es zum Video:

 

https://www.youtube.com/watch?v=SToMAuENLdE

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK