Landesruderverband Berlin e.V.

Tolle Erfolge für Berlin bei der U19- und U23-WM 2022

Bei der U23-WM in Varese/Italien belegt Deutschland Rang vier im Medaillenspiegel. Grund zum Feiern gab es auch aus Berliner Sicht. Der Landesruderverband Berlin gratuliert: 

Ayse Gündüz, RU Arkona, zu WM-Silber im  Leichtgewichts-Frauen-Doppelzweier

Alexander Finger, Tom Gränitz, BRC, zu WM-Silber im Männer-Doppelvierer

Annalena Fisch, RaW, zu Bronze als Steuerfrau im Frauen-Achter

Ben Gebauer, RaW, kam mit dem Männer-Achter auf Platz 4.

Weitere Infos: https://www.rudern.de/news/u23-wm-skuller-foester-und-gelsen-vergolden-die-deutsche-bilanz

Bei der U19-WM belegte Deutschland mit acht Medaillen hinter Italien (9) den zweiten Platz. Tolle Erfolge gab es für Berlin. Der Landesruderverband schickt seine Glückwünsche an den Wannsee:

Jakob Geyer, BRC, zu Gold im Doppelzweier

Aaron Fuchs, BRC, Leonhard Goez, RaW, zu Gold im Achter mit Steuerfrau

Lilian Albrecht, RaW, zu Bronze im Zweier o St.

Lars Veckenstedt, BRC, kam im Vierer mit Steuermann, auf Platz 6.

Helena Wegener, RaW, kam im Vierer auf Platz 7 

Weitere Infos: https://www.rudern.de/news/u19-wm-zwei-weltmeister-und-acht-medaillen-fuer-den-drv

Unsere Glückwünsche gehen natürlich an alle beteiligten Vereine und besonders an die Trainer "vor Ort" Leon Schmitz, Jonas Schützeberg (beide BRC), Sven Ueck (RK am Wannsee) sowie die Bundestrainer Adrian Bretting und Andreas Herdlitschke.

View the embedded image gallery online at:
https://www.lrvberlin.de/?start=7#sigProId6275c07893

Spannend wie ein Weltcup: Rudern gegen Krebs in Berlin

Im Sport geht es nicht nur um Titel und Medaillen – auch um Werte wie Teamgeist, Verantwortung und Hilfsbereitschaft. Die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs" ist ein Beispiel dafür. Mit den Regattaeinnahmen aus Startgebühren, Spenden und Sponsorengeldern finanziert die „Stiftung Leben mit Krebs" Bewegungsprogramme für Krebspatienten. Lokale Rudervereine sind einmal im Jahr Gastgeber für die bundesweite Aktion. In diesem Jahr haben der RC Tegel 1886 und der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 die Regatta auf die Beine gestellt.

Aufruf zur Stammzellen-Spende für Timm Baur vom RaW

Timm Baur vom Ruderklub am Wannsee hat ein Schicksal, das alle treffen kann. Er war als Leistungssportler Anfang der 2000er aktiv. 2004 gewann er Gold im Achter bei der U23 WM. Jetzt ist er an Leukämie erkrankt und liegt in der Uni-Klinik in Frankfurt zur Chemotherapie. „Das kann den Blutkrebs erstmal zurückdrängen, jedoch retten kann mich am Ende nur eine Stammzellspende", schreibt er. Er möchte aber nicht nur für sich einen Spender finden. Er möchte mindestens 1.000 Menschen dazu zu bewegen, sich als Spender zu registrieren. Das könne statistisch zehn Leukämie-Patienten das Leben retten. Helfen Sie Timm Baur!

Hier geht es zu seinem Aufruf – registrieren ist einfach und kostet nichts: https://www.dkms.de/Timm

RBL in Berlin: „Schön, dass ihr alle hier gewesen seid!!!!"

Spannende Rennen, knappe Entscheidungen und Emotionen pur – das war der 2. Renntag der Ruderbundesliga am 16. Juli 2022 in Berlin-Tegel. Bei den Frauen setzten sich die Ruderinnen vom Meenzer Express durch - nur knapp vier Zehntel dahinter und damit auf Platz 2 kam der Berliner HavelQueen-Achter mit: Louisa Neuland, Sofie Vardakas, Allegra Lorenz, Alina Henze, Ella Cosack, Wiebke Kaufhold, Mandy Reppner, Jessika Fuhr, Ann Laube, Scarlett Gelleszun und Steuerfrau Lisa Hellmers. Platz 3 sicherte sich das Team aus Linz. Die Goldene Ananas für Platz 4 bekamen die Frauen vom Crefelder RC.

Bei den Männern sicherte sich der Münster-Achter den Sieg vor Osnabrück und Mainz. Die Goldene Ananas für Platz 4 ging an den TÜV NORD Maschseeachter.

Zwei große Ruder-Events am 16. und 17. Juli in Tegel

Am dritten Juli-Wochenende finden in Berlin-Tegel zwei bedeutende Ruder-Rennen statt. Der Ruder-Club Tegel 1886 e. V. und die Ruder-Union Arkona Berlin 1879 e. V. veranstalten zwei große Ruder-Events:

    Am Sonnabend, dem 16. Juli 2022, wird der 2. Renntag der Ruder-Bundesliga ausgetragen. Aus Berlin starten die Frauen im HavelQueen-Achter und die Männer im Hauptstadtsprinter

   

• Am Sonntag, dem 17. Juli 2022, findet die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs" statt – zur Unterstützung von Projekten für Menschen mit Krebserkrankungen.

Beide Veranstaltungen werden im Rahmen des Tegeler Hafenfestes ausgetragen. Zuschauer sind sehr gern gesehen.

Weitere Infos über die beiden Veranstaltungen stehen hier:

https://www.rctegel.de/ruderbundesliga-rudern-gegen-krebs/

Weltcup-Finale in Luzern

Berlin ist zweimal an drei Weltcup-Medaillen beteiligt, die der Deutsche Ruderverband in Luzern erkämpft hat. Wir gratulieren:

·         Alexandra Föster zu Gold im Einer. Sie gehört zum im Ruderzentrum Berlin stationierten Frauen-Skull-Team.

·         Olaf Roggensack vom RC Tegel, Wolf-Niclas Schröder von der RU Arkona zu Bronze mit dem Deutschlandachter

·         Frauke Hundeling, Pia Greiten zu Platz 5 im Zweier. Sie trainieren ebenfalls in Berlin.

·         dem Frauen-Achter, der in Berlin trainiert, zu Platz 5: Christin Stöhner, Anna Kracklauer, Larina Hillemann, Marie Arnold, Annika Weber, Katja Fuhrmann, Lena Osterkamp, Paula Rossen, Paula Hartmann

·         Nora Peuser von der RU Arkona zu Platz 6 im Doppelvierer – mit Sarah Wibberenz, Marie-Sophie Zeidler und Sophie Leupold. Auch sie trainieren in Berlin.

·         Hannah Reif vom Ruderklub am Wannsee zu Platz 1 im Zweier im B-Finale

·         Alyssa Meyer vom RC Tegel zu Platz 2 im Zweier im B-Finale

50 Jahre Ruderzentrum – eine Erfolgsgeschichte

Vor 50 Jahren wurde das Landesleistungszentrum Rudern im Jungfernheidepark eingeweiht. Das Jubiläum hat der Landesruderverband Berlin vor wenigen Tagen gemeinsam mit Verbands- und Vereinsvertretern, Ehrenmitgliedern, Trainern, Partnern und Aktiven gefeiert. Dort, wo bei Regatten auf dem Hohenzollernkanal die Boote auf der Wiese lagern, gab es an diesem Sommerabend ein Get-together mit guten Freunden, Mitstreitern und Wegbegleitern. LRV-Präsident Karsten Finger begrüßte u. a. Prof. Dr. Wolfgang Maennig, Ehrenpräsident des Deutschen Ruder-Verbands und Olympiasieger 1988, Britta Oppelt, Vize-Olympiasiegerin 2004 und 2012, Peter Hanisch, Ehrenpräsident des Landessportbunds Berlin, LSB-Ehrenmitglied Uwe Hammer, Dr. Wolfgang Grothaus, Präsident des Landes-Kanu-Verbands Berlin, LKV-Vizepräsident Jörg Heibeck, Kerstin Gießler, Leiterin der Flatow-Eliteschule des Sports, und die LRV-Ehrenmitglieder Monika Tampe, Hans-Joachim Behrendt, Heinz Gottschalk, Volker Müller und Gabriela Brahm. Sie zapfte persönlich Erfrischendes bei der hochsommerlichen Hitze. Karsten Finger dankte allen, die an der Erfolgsgeschichte des Ruderzentrums mitgewirkt haben, auch den Trainern – bei der Jubiläumsfeier waren Rick van Hooydonk, Igor Lucic, Marcin Witkowski und Alexander Hahn mit dabei.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK