Landesruderverband Berlin e.V.

Karsten Finger appelliert: „Sport im Freien wieder freigeben“

Es war wie ein Dé¬jà-vu. Was der LRV-Vorsitzende Karsten Finger am 7. Mai 2021 im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses über die aktuelle Situation im Rudersport berichtet, erinnerte an die Lage vor einem Jahr. Rudern im Vierer und Achter war im Sommer 2020 wochenlang verboten  - nur weil der Abstand in den Booten baulich bedingt 1,40 m beträgt und dadurch der geforderte Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann. Heute geht es wieder um die 10 Zentimeter.
Zwar dürfen die Kadersporter*innen zurzeit trainieren und Sport für Kinder und Jugendliche bis zu 13 Jahren – in Fünfer-Gruppen – ist auch erlaubt. Aber ansonsten ruht der Vereinssport komplett seit über einem halben Jahr. Was das bedeutet, machte Karsten Finger den Abgeordneten mit einer Zahl deutlich: „Der Landesruderverband hat nur noch rund 9.200 Mitglieder. 500 – meist Kinder und Schüler – haben uns letztes Jahr verlassen.“

Zwei Weltcup-Medaillen für Berlin

Das deutsche Team kehrt vom Weltcup in Zagreb mit sechs Medaillen zurück, davon gehen zwei nach Berlin.

 

• Die Crew um Franziska Kampmann, Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze holte Gold im Doppelvierer. Sie trainieren in Berlin am Ruderzentrum. Ihr Trainer ist Marcin Witkowski. Carlotta Nwajide sagte nach dem Rennen: „Unser Ziel bei den Olympischen Spielen ist in jedem Fall eine Medaille.“

 

• Karl Schulze vom Berliner Ruder-Club holte im Doppelvierer Bronze.

 

• Moritz Wolff vom BRC kam mit dem Doppelzweier auf Platz 7.

 

Wir gratulieren unseren Athletinnen und Athleten und wünschen ihnen einen weiteren guten Trainingsverlauf in der olympischen Saison. 

 

DRV-Vereinspreis 2022

Der Deutsche Ruderverband hat den Vereinspreis 2022 ausgeschrieben. Das Thema ist Digitalisierung. Es werden die besten Beispiele und Konzepte gesucht, die zu digitalen Erfolgen in den Vereinen führen. Die Preise sind ein Concept2-Ergometer und Geldprämien.

 

Alle Wettbewerbsinfos stehen auf der DRV-Homepage: https://www.rudern.de/news/2021/vereinspreis-2022-attraktive-praemien-warten

 

Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. 2018 waren auch zwei Berliner Vereine unter den Gewinnern: die Ruderriege der Turngemeinde in Berlin 1848 und der Neuköllner Ruderclub Berlin. Sie hatten beim Thema „Mitgliedergewinnung“ gepunktet.

 

BRC Hevella ganz vorn

Rudi Kunze (Foto) und Ferike-Marie Treder vom Berliner Ruder-Club Hevella haben die Para-Rennen bei der Deutschen Schüler*innen-Ergometer-Challenge über 350 Meter gewonnen. Auf den Plätzen folgten ebenfalls Ruderinnen und Ruderer von Hevella.

 

Insgesamt haben 670 Sportler*innen aus 70 Vereinen bzw. Schulen an der Challenge im März teilgenommen.

 

Weitere Infos: https://www.rudern.de/news/2021/ergometer-challenge-mit-teilnehmerrekord

 

Auftakt der olympischen Saison 2021

Ruder-Europameisterschaften 2021 in Varese (Italien)

Text von Franziska Haupt (Ruder-Club Tegel 1886 e.V.)

 

Die Ruder-Europameisterschaft im italienischen Varese ist Geschichte und schon befinden wir uns mitten in der olympischen Saison 2021. Die beiden Athlet*innen Alyssa Meyer und Olaf Roggensack vom Ruder-Club Tegel berichten uns, wie die EM für ihre beiden Mannschaften verlaufen ist und wie es für sie jetzt weitergehen wird.

 

Ruder-Trainer*in für Nachwuchskadersportler*innen gesucht

Was wäre der Sport ohne Trainer*innen? Ohne sie kein Sportbetrieb und kein Training in den Vereinen und Verbänden, keine Wettkampferfolge, Spitzenleistungen und Medaillen. Sie betreuen und motivieren den Nachwuchs. Sie werden dringend gebraucht. „Sie sind Schlüsselpersonen, systemrelevant und Träger*innen des organisierten Sports“, wie es Thomas Härtel, Präsident des Landessportbunds Berlin, kürzlich formulierte.
Der Landessportbund macht jetzt ein attraktives Job-Angebot: Ausgeschrieben ist die Stelle als Ruder-Trainer*in (m/w/d). Der Landesruderverband hofft auf die Verstärkung seines Teams im Bereich der Nachwuchs-Kadersportler*innen.
Hier die Stellenausschreibung_Rudern_Neue_Ausschreibung_2021.pdf

Einweihung der Vitrine zum Gedenken an den Stifter Richard Motte Schröder und Ausschreibung 2021

Zur Dokumentation des historischen Hintergrundes der Richard Motte Schröder Jugendstiftung und zur Würdigung des Stifters sowie zur weiteren Bekanntmachung der Stiftung wurde nach Vorstandsbeschluss vom 23.02. sowie vom 30.11.2020 im Eingangsbereich des Ruderleistungszentrums eine Vitrine aufgestellt. Sie enthält u.a. Fotodokumente aus dem Nachlass von Richard Schröder, eine Kopie eines frühen handgeschriebenen Lebenslaufes und eine Erklärung zum Namen „Motte“. Die Gestaltung der Vitrine hatte Prof. Dr. Peter Hertel übernommen. Die Vitrine wurde im Rahmen der 10. Vorstandssitzung der Stiftung gemeinsam vom Vorstand feierlich eröffnet.

Wer sich um Förderungen für 2021 bewerben will, beachtet bitte beigefügte Ausschreibung_2021.pdf

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK