Landesruderverband Berlin e.V.

Hauptstadtsprinter auf Platz 2 beim Berliner Amateursportpreis 2019

Nach den Erfolgen in den vergangenen beiden Jahren stehen Ruderer auch beim Berliner Amateursportpreis 2019 wieder auf dem Siegertreppchen. Der Hauptstadtsprinter von der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 kam auf Platz 2 hinter der Weltmeister-Showtanz-Gruppe pinkballroom. Mit dem 2. Platz ist eine Prämie von 1000 Euro verbunden.

Der Hauptstadtsprinter wurde vor sieben Jahren ins Leben gerufen und hat seitdem seine Leistungen von Jahr zu Jahr gesteigert. 2017 wurde das Team Zweiter der Ruder-Bundesliga und 2018 sensationell Erster. Es ist das erste Berliner Ruder-Team, das jemals die Bundesliga gewonnen hat.

LRV-Meisterehrung beim Spandauer RC Friesen

6000 km in sieben Monaten

Beim Spandauer Ruder-Club Friesen sind an diesem Sonntagvormittag um 12 Uhr alle Stühle besetzt. Gleich auf den ersten Blick wird deutlich: Rudern ist ein Sport für Jung und Alt: Die elfjährige Vanessa Wenske vom RC Tegel ist die jüngste, die an diesem Tag eine Medaille bekommt. Eine der ältesten ist Edith Lamprecht (80) von Pro Sport 24. Der Landesruderverband zeichnet jedes Jahr die besten Wanderruderinnen und –ruderer aus. Vanessa Wenske meldete genau 481 Kilometer. Damit belegt sie in ihrer Altersklasse Platz 3. Edith Lamprecht ruderte im vergangenen Sommer 3.025 km. Sie kam in ihrer Altersklasse auf dem ersten Platz. 47 Aktive aus 14 Vereinen erhielten entsprechend ihrer Altersklassen und ihrer Ruder-Kilometer Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen, die Ludwig Mollwo von SV Energie entworfen hat.

BRC Welle-Poseidon wird 125. Herzlichen Glückwunsch!

Der Berliner Ruder-Club Welle-Poseidon feierte am 12. März seinen 125. Geburtstag. Vorsitzender Detlef Heinrich begrüßte beim Festakt im Vereinsheim am Großen Wannsee viel Prominenz. Sogar die Berlin Comedian Harmonists sangen mehrere Geburtstagsständchen.

Da Traditionsverein hat eine bewegte Geschichte: In der Nazi-Zeit traten die nicht-jüdischen Mitglieder geschlossen aus, um ihren jüdischen Kameraden weiterhin das Rudern zu ermöglichen. Später folgten Zwangsauflösung, Wiedergründung und Umzug an den Wannsee. „Doch eins blieb immer gleich“, heißt es in der Chronik, „hier saßen immer Menschen in einem Boot, unabhängig von Religion und Weltanschauung.“

„LRV-Vorstandsarbeit - eine Art Mangelverwaltung“

Karsten Finger auf der Jahresversammlung 2019

 

Der Clubsaal beim Ruder-Club Tegel 1886 e. V. glänzt. Die Mitglieder haben in  der Winterpause die Wände gestrichen, den Boden poliert und die Sitzpolster neu bezogen. Die Pokale stehen schon wieder in den Regalen. Es herrscht Aufbruchsstimmung – auch dank sportlicher Erfolge: Beim Wettbewerb des Landesruderverbands (LRV) „Vereinsförderprojekt für Rudertalente U15 2018" gab es  den 2. Platz. Ebenso bei der Women’s Rowing Challenge, an der 87 Vereine aus ganz Deutschland teilgenommen haben. So kann die Saison für den Berliner Traditionsverein weitergehen.

Jetzt anmelden für das 50. Deutschland-Tischtennisturnier bei der RV Preussen-Saffonia!

Was machen Ruderer im Winter? Einige spielen mit Leidenschaft Tischtennis. Vereine wie RU Arkona, BRC Welle Poseidon, RV Phönix, RV Preussen-Saffonia, Pichelsberger RG., Berliner Ruder-Gesellschaft und RV Berlin von 1878 bilden eigene Teams oder Spielgemeinschaften.

Jedes Jahr nehmen sie an der LRV-Winterrunde und am DRV-Deutschlandturnier teil. 2019 findet das Deutschlandturnier zum 50. Mal statt.

LRV dankt seinen Unterstützern

Der Landesruderverband hat ein gute Tradition auch in diesem Jahr fortgesetzt und seine Unterstützer im Ruderzentrum begrüßt. Einmal im Jahr lädt der LRV zum Eisbein-Essen an einem Abend in geselliger Runde ein. Vorsitzender Karsten Finger dankte dem  Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin, dem Technischen Hilfswerk und der DLRG.

Ganz besonders dankte er den freiwilligen Regattahelfern, von denen viele auch ihr berufliches Fachwissen, u. a. in der  Computertechnik, bei LRV-Veranstaltungen einsetzen.

Jahreshauptversammlung der Berliner Ruderjugend: Dank für Einsatz bei Regatten und im Bundeswettbewerb

Der neue Vorsitzende der Berliner Ruderjugend ist der alte: Bei der Jahreshauptversammlung am 14. Februar im Ruderzentrum wurde Sebastian Müller von der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 für die nächsten zwei Jahre einstimmig wiedergewählt. Die Delegierten bestätigten auch seine Stellvertreterin Grit Quernheim vom Ruder-Club Tegel im Amt. Einstimmigkeit herrschte ebenso bei der Wahl der Beisitzer: Roman Kuhnert vom Friedrichshagener RV, Christopher Braune vom ESV Schmöckwitz und Martin Schindler vom RC Tegel setzen ihre Arbeit fort. Neu gewählt als Beisitzer wurde Konstantin von Sommerfeld vom SV Energie Berlin.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok