Landesruderverband Berlin e.V.

Bundeswehr liefert sich packendes Rennen mit Achter der US Forces

Am gestrigen Finaltag in Henley lieferte sich das Team der Bundeswehr ein Kopf-an-Kopf Rennen mit dem Achter der United States Armed Forces. Bis 400 m vor dem Ziel hatte der Deutsche Achter die Nase vorn und musste den Amerikaner erst auf den letzten hundert Metern den Vortritt lassen. Am Ende überquerte der US-Achter die Ziellinie mit einer 3/4 Länge Vorsprung. Den Zuschauern wurde ein hochklassiges Rennen geboten. Entsprechend begeistert war der Applaus des Publikums an der Strecke und im Zielbereich.

Flatow Schule schlägt sich sehr tapfer

In einem packenden Ruderkrimi mussten sich die Schüler der Flatow-Oberschule Berlin-Köpenick in Henley knapp geschlagen geben. Das Zielfoto bewies, dass die Schüler der St. Joseph’s Preparatory School aus den USA in diesem Jahr den Bugball vorn hatten.

Die Zuschauer und Rennkommentatoren der Henley Royal Regatta waren begeistert. ‘Good show’ war die einhellige Meinung unserer Freunde aus Großbritannien. Mit Sicherheit wird die Reise über den Kanal für die Jungens der Flatow Schule  und ihre Betreuer Thomas Nauman und Guido Kutscher ein erinnerungswürdiges Erlebnis bleiben.

Bundeswehr Achter gewinnt erstes Rennen in Henley

Am heutigen Freitag konnte das Team um Anton Braun, Jonas Schützeberg und Trainer Hendrik Bohnekamp (Berliner RC) das erste Rennen im King’s Cup gegen den Achter der New Zealand Defence Forces mit komfortablen Vorsprung gewinnen. Morgen werden sie gegen die Mannschaft der Australien Defence Forces antreten, die heute gegen die Royal Netherlands Armed Forces gewonnen haben. Australien waren die Gewinner des letzten King’s Cup Rennens während der Royal Henley Peace Regatta im Jahre 1919. Mit Sicherheit haben die Streitkräfte Australiens den Ehrgeiz, auch 100 Jahre später den King’s Cup wieder für sich zu gewinnen.

Nachzuverfolgen auf: www.hrr.co.uk

Bzw: www.youtube.com       ‚Henley Royal Regatta’

Drei Berliner vertreten Bundeswehr beim ‚King’s Cup‘ in Henley

Um das Ende des I. Weltkrieges zu feiern, ruderten vor 100 Jahren bei der Henley Royal Regatta (1919: Royal Henley Peace Regatta) Achter der Streitkräfte von Großbritannen, USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Frankreich gegeneinander. Die ‚First Australian Imperial Force‘ gewann die Rennen, und wurde von König George V persönlich mit dem ‚King’s Cup‘ ausgezeichnet. Der Achter durfte die Trophäe anschließend mit nach Australien nehmen. Dort erhält seit 1921 der jeweils siegreiche Achter der Australischen Rudermeisterschaften diesen Pokal für ein Jahr.

Flatow-Oberschüler messen sich in Henley

Durch einen Sieg im Deutschen Schüler-Achtercup im Herbst 2018 hatte sich der Achter der Flatow-Oberschule Berlin-Köpenick - eine der drei Berliner Eliteschulen des Sports - für die Teilnahme an der traditionsreichen Henley Royal Regatta auf der Themse in Henley-on-Thames in der Nähe von London UK qualifiziert. Nachzuverfolgen auf: www.hrr.co.uk

Die Henley Regatta wird seit 1839 ausgetragen. Schirmherrin ist Königin Elisabeth II.

Bei der deutschen U19-Juniorenmeisterschaft gewinnen Berliner siebenmal

Berliner Ruderer/innen des U19-Bereiches waren in diesem Jahr insgesamt 24 erfolgreich und konnten 7 Mal Gold-,  8 mal Silber- und 9 mal Bronzemedaillen in Empfang nehmen. Im Anschluss an die Meisterschaft wurden von der U17-Bundestrainerin Sabine Tschäge die Nominierungen für das bei der WM in Tokyo Anfang August startende U19-Nationalteam ausgesprochen.

In Japan rudern für Deutschland:

Alexander Finger (Berliner RC)

Ben Gebauer (Pdm. RC Germania)

Amélie Sens (RK am Wannsee)

Stf. Annalena Fisch (RK am Wannsee)

Tjark Löwa (Rugm. Rotation Berlin)

Stm. Florian Wünscher (Rugm. Rotation Berlin)

Darüber hinaus wurde Jonas Schützeberg vom Berliner RC als Bootstrainer für den JMB 4x benannt.

Sieben Siege bei der deutschen U23-Jahrgangsmeisterschaft 2019 in Brandenburg

Berliner Ruderer/innen des U23-Bereiches konnten in diesem Jahr insgesamt 19 mal das Siegertreppchen besteigen und dort 7 mal Gold-,  8 mal Silber- und 4 mal Bronzemedaillen in Empfang nehmen. Im Anschluss an die Meisterschaft wurden von der Bundestrainerin Brigitte Bielig die Nominierungen für das bei der WM in Sarasota/Florida Ende Juli startende U23-Nationalteam ausgesprochen.

Es rudern für Deutschland im:

SM 2x: Anton Finger (Berliner RC)

SM 4x: Moritz Wolf (Berliner RC)

SM 4-: Olaf Roggensack (RC Tegel)

SF 2x: Nora Peuser (RU Arkona Berlin)

SF 4x LG: Elisabeth Mainz (RU Arkona Berlin)

SF 2x LG: Luise Asmussen (Vegesacker RC, trainiert im BSP-Berlin)

SM 4x: David Junge (RC Potsdam, trainiert im BSP-Berlin)

SM 4x: Johannes Lotz (Hanauer RG, trainiert im BSP-Berlin)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok