Landesruderverband Berlin e.V.

Zukunftspreis des Berliner Sports für die RG Rotation Berlin

Der  Landessportbund hatte in diesem Jahr wieder den Zukunftspreis des Berliner Sports ausgeschrieben. Zu den 20 Preisträgern gehört die RG Rotation Berlin. Der Verein aus Grünau überzeugte die Jury mit seinem Kinderkonzept 3.0 und erhält eine 500-Euro-Prämie. In den letzten zehn Jahren konnte der Verein die Zahl seiner Kinder und Jugendlichen auf knapp 100 vervierfachen. 

 

SV Energie bei der Coastal Rowing WM in Hongkong

Ein Doppelvierer mit Steuermann vom SV Energie Berlin nimmt als einzige Berliner Mannschaft an den Coastal Rowing World Championships teil, die vom 1. bis 3. November in Hongkong stattfindet. Im Boot sitzen (von links nach rechts): Günter Kowalschek, Dominic Metze, Bernd Kaiser (Steuermann), Detlef Kriemann und Karolin Knippel (auf dem Foto mit Sonnenbrille).

Abrudern mit über 800 Teilnehmenden

Seit dem 26. Oktober ist in Berlin die Rudersaison 2019 zu Ende. Ziel der großen Sternfahrt zum Saisonabschluss war auch in diesem Jahr der ESV Schmöckwitz. Der Verein begrüßte zum traditionellen Abrudern mehrere hundert Ruderinnen und Ruderer auf seinem Gelände, das im Südosten Berlins direkt vor dem Seddinsee liegt. Sie kamen auf dem Wasserweg, aber auch über Land aus allen Himmelsrichtungen. „116 Boote mit 613 Besuchern von Wasserseite und 200 Teilnehmer von Land“, berichtete die stellvertretende LRV-Vorsitzende Gabriela Brahm. Gemeinsam wurde zünftig gefeiert.

17. Neuköllner Ruderfestival - Ein Markenzeichen

Die RG Wiking präsentiert jedes Jahr an einem Wochenende den Rudersport mit vielen Facetten. So war es auch beim 17. Neuköllner Ruderfestival, das vom 18. bis 20. Oktober 2019 stattfand. 
An der Insel der Jugend begann die Internationale Langstreckenregatta um die Silbernen Riemen. Mit dabei waren Mannschaften aus mehreren europäischen Ländern. Die Achter und Doppelvierer legten ein Strecke von 6.300 m auf der Spree und dem Britzer Zweigkanal bis zum Wiking-Bootshaus zurück. An der Kanaleinfahrt starteten die Inklusionsruderer ihr Rennen über 3.500 m. Die Ergebnisse stehen hier: https://verwaltung.rudern.de/event/show/1965

Landestrainerstelle Rudern ab 01.01.2020

Der Landessportbund Berlin e.V. schreibt im Folgenden die Besetzung einer Landesstrainerstelle (m/w/d) im Rudern ab dem 01.01.2020 aus:

 

Aufgabengebiet

·         Betreuung der Nachwuchs-Kadersportler/innen (U17/U19) im Landesleistungszentrum

·         Enge Kooperation und Koordination mit den Bundesnachwuchstrainer/innen (U23), Vereinstrainer/innen, und dem „Schul- und Leistungssportzentrum Berlin“ (Eliteschulen des Sports)

·         Erarbeitung von Trainingskonzeptionen und Anpassung der Nachwuchskonzepte in Zusammenarbeit mit dem Spitzenverband (DRV) und deren Umsetzung auf Landesebene

·         Initiierung, Organisation und Kontrolle von Sichtungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Schulen/Vereinen

·         Mitarbeit bei der Aus- und Weiterbildung von Übungsleiter/innen und Trainer/innen der Vereine

·         Wissenschaftliche Arbeitsdokumentation

·         Übernahme organisatorischer und verwaltungstechnischer Arbeiten des Aufgabengebietes

Volles Programm für Freunde

Junge Ruderer aus Griechenland zu Gast in Berlin

Als der Geschäftsführer des Landesruderverbands, Michael Hehlke, die jungen Ruderer/-innen aus Griechenland durch den Berliner Bundesstützpunkt Rudern am Jungfernheideweg führt und die Tür zum Kraftraum öffnet, kennen die Gäste keinen Halt mehr.  Die 14- bis 17-Jährigen probieren die Ergometer aus, als seien sie hier zu Hause. Erklärungen sind überflüssig. Sie sind Profis und beeindruckt von den Trainingsräumen und dem Bootspark. Und von dem spiegelglatten Wasser im Hohenzollernkanal. Am Mittelmeer geht es stürmischer zu.

Über 800 Teilnehmer bei der 90. Internationalen Langstreckenregatta am 5. Oktober 2019 auf der Spree

Hier das Video zur Veranstaltung von unserem Medienpartner Sportfanat

 

Berlin ist an diesem Sonnabend wieder eine angesagte Rudersport-Metropole. Spaziergänger und Touristen verfolgen vom Spreeufer aus die 90. Internationale Langstrecken-Regatta „Quer durch Berlin“. Über 800 Ruderinnen und Ruderer aus dem In- und Ausland legen sich zwischen dem Tegeler Weg am Schloss Charlottenburg und dem Haus der Kulturen der Welt in die Riemen. Sie zeigen wieder: Rudern macht riesigen Spaß und ist ein Sport für alle – Männer und Frauen, Breiten- und Leistungssportler, Jung und Alt. Die jüngsten Teilnehmer sind zwölf, der älteste 84 Jahre. Zu den prominentesten Startern gehört Alexander Finger. Er wurde in diesem Jahr Junioren-Weltmeister in Doppel-Vierer. Bei „Quer durch Berlin“ gehört er zur Renngemeinschaft Berliner Ruder-Club, BRC Ägir, RC Tegel, RaW, RG Rotation und SC Berlin-Köpenick. In dem Boot sitzen außerdem Malte Bernschneider, Paul Röder, Nikolaus Rossbach, Tjark Löwa, Martin Roggensack, Leopold Thomas Aign, Tom Niklas Gränitz und St. Florian Wünscher. Mit 23:17 Minuten kommen sie auf Platz 1.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok