Landesruderverband Berlin e.V.

U19-Kleinboot Überprüfung in Hamburg-Allermöhe

Zur Qualifizierung für die Junioren Nationalmannschaft fand am Wochenende die diesjährige Kleinboot-Überprüfung bei strahlendem Wetter in Hamburg statt. Bei sehr gutem Wasser und perfekt organisiert, konnte sich eine Auswahl der deutschen Ruder-Junior*innen in Allermöhe messen. Aus Berliner Sicht gab es eine ganze Reihe von sehr erfreulichen Ergebnissen (s.u.). Im Anschluss an die Regatta, die über Vor-, Zwischen- und Endläufe ausgefahren wurde, gab die Bundestrainerin die Zusammensetzung der Nationalmannschaft für die U19-EM in Belgrad und den U17/U19 Baltic-Cup in Trakai bekannt.

 

https://www.rudern.de/news/2020/drv-faehrt-nicht-zur-junioren-em-nach-serbien

Die Türen des Ruder-Club Tegels sind wieder geöffnet

In den letzten Monaten haben sich die Ereignisse überschlagen. Auch der Ruder-Club Tegel war fest im Griff des Corona-Virus. Für mehrere Wochen war der Sportbetrieb im Ruder-Club Tegel untersagt und sämtliche Club-Veranstaltungen abgesagt. Die Boote blieben in den Hallen, die Tore zum Wasser geschlossen, der Tegeler See leer.

 

Holger Niepmann, Vorsitzender des Ruder-Club Tegel, wandte sich damals mit aufbauenden Worten an die Ruderer: „Ich appelliere an alle Mitglieder den Optimismus zu behalten und einen positiven Blick auf die Zukunft zu bewahren, denn zumindest eines ist sicher: Der Ruder-Club Tegel wird seine Türen wieder öffnen, und wir werden in gewohnter Weise über den Tegeler See rudern können.“

Anrudern 2020 im August

An diesen 22. August werden wir uns noch viele Jahre erinnern. Der Richtershorner Ruderverein wollte ursprünglich schon im April die Berliner Vereine einladen. Wie jedes Jahr sollte der Saisonstart zünftig gefeiert werden. Die Coronakrise kam dazwischen. Aber jetzt fand das Anrudern 2020 doch noch statt. Das Vereinsgelände an der Dahme bot ausreichend Platz, um Abstand zu halten. Mit viel organisatorischem Aufwand haben die Richtershorner eine tolle Veranstaltung komplett im Freien auf die Beine gestellt.

Anrudern am 22.08.2020 beim Richtershorner Ruderverein Berlin e.V.

Am Samstag, den 22. August 2020 holt der Richtershorner Ruderverein Berlin e.V. das im Frühjahr ausgefallene Gesamt-Berliner Anrudern nach. Im folgenden der Infotext des Vereins:

 

„Liebe Ruderkameraden,

nachdem im Frühjahr die Absage unumgänglich war, holen wir es jetzt nach: Das Anrudern 2020! Wir möchten  mit Euch feiern und laden Euch  zum 4. Gesamt-Berliner Anrudern am 22.08.2020 bei Richtershorn ein. Bei hoffentlich schönstem Sommerwetter wollen wir mit Euch von 11 bis 22 Uhr gemeinsam die Rudersaison begrüßen.

Wird alles wie immer sein? Fast! Wir wollen alles so organisieren, dass es möglichst wenig Einschränkungen gibt. Es gibt Getränke, Musik mit DJ Wacki, der Grill läuft und es kann auch getanzt werden. Aber einige Dinge sind doch zu beachten. Das Wichtigste: Haltet Abstand! Unser weitläufiges Vereinsgelände bietet ausreichend Platz, damit dies auch gelingen kann.

Sieben Berliner und ihre Trainer für die U23 EM nominiert

Vier Ruderer und drei Ruderinnen aus Berlin sind für die deutsche U23-Mannschaft nominiert, die bei der EM im September in Duisburg startet:

• Moritz Wolff (BM1x/Foto) und Anton Finger (BM2x/BM4x/Ersatz) vom Berliner Ruder-Club e.V. 

• Marcel Gallien und Mirko Rahn (BLM2‐) von der RG Wiking

• Hannah Reif (BW2‐) und Annalena Fisch (BW4+ Stfr.) vom Ruderklub am Wannsee e.V. (RaW)

• Luisa Simon (BLW2‐) vom Neuköllner Ruderclub Berlin e.V. – NRCB


Außerdem sind die Berliner Trainer Alexander Schmidt (BM4x), Andreas Herdlitschke (BW4x) und Adrian Bretting (BM1x) nominiert.

Wir freuen uns mit den Sportlerinnen und Sportlern und wünschen ihnen und ihren Trainern eine gute Wettkampfvorbereitung und viel Erfolg bei der EM.  

Aktualisiertes Nutzungs- und Hygienekonzept des LRV

Nach Veröffentlichung der neuen Infektionsschutzverordnung durch den Berliner Senat haben auch wir unser Nutzungs- und Hygienekonzept nochmals aktualisiert und unseren Vereinen zur Verfügung gestellt. Kleinere Anpassungen an örtliche Gegebenheiten müssen von den Vereinen selbst vorgenommen werden.

 

Wichtig: Die neue Verordnung des Senats sieht ausdrücklich vor, dass die Vereine/Betreiber ein eigenes Konzept vorhalten, das auf Verlangen den zuständigen Behörden sofort vorgelegt werden muss. Schon deshalb empfehlen wir entsprechend zu handeln.

Olympische Spiele in Tokio auf 2021 verschoben - Ende eines Traumes oder große Chance?

Alyssa Meyer und Olaf Roggensack vom Ruder-Club Tegel im Interview

 

Am 24.03.2020 beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC), dass aufgrund der Corona-Pandemie die Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 verschoben werden sollen. Dies betrifft auch die Paralympischen Spiele. Eine sporthistorische Entscheidung. Aber was bedeutet diese Entscheidung eigentlich konkret für die Sportler?

 

Die Verschiebung von Olympia trifft jeden einzelnen Sportler ganz individuell und hat verschiedene Auswirkungen. Zu den Betroffenen zählen auch die Ruderer Alyssa Meyer und Olaf Roggensack vom Ruder Club Tegel 1886 e.V.

 

Alyssa Meyer ist seit 2016 in der Frauen-Nationalmannschaft aktiv und gehört mit ihren 25 Jahren aktuell zu den Ältesten im Team Frauen-Achter.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK