Landesruderverband Berlin e.V.

90. „Quer durch Berlin“ am 5. Oktober 2019 – jetzt anmelden! Als Teilnehmer oder als Helfer!

Die Internationale Langstreckenregatta „Quer durch Berlin“ ist eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen in Berlin. Sie findet in diesem Jahr am 5. Oktober zum 90. Mal statt. Die Strecke führt über sieben Kilometer von der Mörschbrücke, wo um 13 Uhr die ersten Boote starten, bis zum Haus der Kulturen der Welt. Dort werden die Ruderinnen und Ruderer von der Sir Gusche Band lautstark begrüßt. Alle Altersklassen sind eingeladen, bei „Quer durch Berlin“ mitzumachen. Die Regatta ist für Freizeitsportler, Ruderer mit Handicaps sowie aktive und ehemalige Spitzensportler gleichermaßen geeignet.

Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es hier:

Ausschreibung Quer durch Berlin 2019

Flyer deutsch

Flyer englisch

 

Um Euch diese Traditionsveranstaltung wieder optimal darbieten zu können benötigen wir zudem Eure Unterstützung!

Berliner sind Bundesliga-Champions

Die Frauen vom Havelqueen-Achter und die Männer vom Hauptstadtsprinter DWB Holding haben ihren Liga-Erfolg vom Vorjahr wiederholt: Wir gratulieren den Champions der Ruder-Bundesliga 2019!

Die Havelqueens lassen auf Facebook ihrer Freude freien Lauf: „Die Mission Titelverteidigung ist geglückt. Für uns immer noch unfassbar, kaum in Worte zu fassen und unsere bisher erfolgreichste Saison.“ Sie und die Männer vom Hauptstadtsprinter danken vor allem ihrem Trainer Thomas Schiefke.

Foto: Alex Pischke

Tischtennis-Winterrunde – jetzt anmelden!

Die 71.Tischtennis Winterrunde des Landesruderverbands steht vor der Tür. 

„Wir wollen eine einfache Runde jeder gegen jeden spielen und Mitte/Ende Oktober starten“, so der langjährige Organisator Frank Sonnemann.

Geplant sei ein Spiel pro Monat. „Es können, wenn es passt, aber auch zwei oder drei Spiele in einen Monat stattfinden“, sagt er.

Jede Mannschaft besteht aus mindestens vier Spielern. Auch Spielgemeinschaften sind möglich.

Siegerehrung ist traditionell beim „Tanz in den Mai“ im Bootshaus der Pichelsberger Rudergesellschaft 1914.

Die Mannschaften, die in der Saison 2019/2020 mitmachen wollen, melden sich bitte mit Spielort, Spieltag, Uhrzeit Spielbeginn und Mannschaftsführer bis zum 5. Oktober per Email bei Frank Sonnemann: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drei Medaillen bei der U23-EM

Drei junge Berliner Ruderinnen waren bei der U23-Europameisterschaft am 7./8. September 2019 in Ioannina/Griechenland am Start. Sie kehrten alle mit Medaillen wieder nach Hause zurück:

• Gold gewann Sofie Vardakas von der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 im Leichtgewicht-Doppelvierer.
• Bronze holten Lena Hansen und Hanna Reif vom Ruderklub am Wannsee im Achter

Wir gratulieren.

Fotos: DRV/Seyb

3x3 macht 2 – BW in München 2019

Der Bundeswettbewerb 2019 ist schon wieder Geschichte. Dies Jahr alles etwas anders als sonst. September statt Juli, 2 Wettkampftage anstelle von 3 Wettkampftagen, Dauerregen anstelle von Sonnenschein und oben drauf noch Rennverschiebungen aufgrund von Nebel in den Morgenstunden. Das alles haben die Berliner Kinder gut verkraftet und konnten in allen drei Teilwettbewerben jeweils den 3. Platz erreichen – bei Langstrecke und Bundesregatta jeweils hinter NRW und Sachsen-Anhalt, beim Allgemeinen Sportwettbewerb (ASW) hinter NRW und Bayern. Da Sachsen-Anhalt im ASW nur einen 10. Platz erringen konnte, reichte es bei Addition aller Punkte in der Gesamtwertung sogar für den phänomenalen 2. Platz!

Angela Haupt für ehrenamtliche Arbeit gewürdigt

Ehre, wem Ehre gebührt: Unser Vorstandsmitglied Angela Haupt wurde beim 13. Sportempfang der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus für lange ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet. Der Fraktionsvorsitzende, Burkard Dregger, und der sportpolitische Sprecher, Stephan Standfuß, würdigten ihr jahrelanges Engagement: seit 1992 im Märkischen Ruderverein, seit 2013 im Vorstand des Landesruderverbands und seit einigen Jahren im Deutschen Ruderverband, wo sie sich um Ruderreviere und Umwelt kümmert. Das ist „Ämterhäufung im positiven Sinne“, sagten sie.

Umweltschutz und Wassersport schließen sich nicht aus

Umweltschutz und Wassersport schließen sich nicht aus

LRV-Vorsitzender Finger beim 13. Sportempfang der CDU-Fraktion Berlin

Wassersport und Umweltschutz – darum ging es beim 13. Sportempfang der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, der mit einer Podiumsdiskussion begann. LRV-Vorsitzender Karsten Finger, Dr. Wolfgang Grothaus, Präsident des Landes-Kanu-Verbands, Reiner Quandt, Präsident des Segler-Verbands, und Alexander Raths, Präsident des Motoryachtverbands, waren sich einig: Umweltschutz und Wassersport schließen sich nicht aus. Wassersportler arbeiten zusammen und kümmern sich um saubere Gewässer und die Umwelt. Ein gutes Beispiel sei die „Allianz zum Schutz des Müggelsees“. „Wir wollen beides“, sagte LRV-Vorsitzender Karsten Finger: „Sauberes Wasser und unseren Sport ausüben.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok