Berliner Wanderruderer ehrten Meister des Jahres 2015

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

Pro Sport Berlin 24 verteidigte den Blauen Wimpel / RC Tegel und RU Arkona gewannen die Jugendpreise Ruderehrungonline

 Edit: Weitere Fotos wurden uns von Hans-Georg Heise (Pro Sport Berlin 24)  zur Verfügung gestellt: https://drive.google.com/folderview?id=0B8k5ed01tPUtSnV1dUNUOHdqY2c&usp=sharing

Im großen Saal beim Berliner Ruder-Clubs Welle-Poseidon am Großen Wannsee war an diesem Sonntagvormittag jeder Platz besetzt. Der Landesruderverband zeichnete die besten Ruderinnen und Ruderer im Sommer-Wettbewerb und die besten Vereine im Wettbewerb um den Blauen Wimpel 2015 aus und die Berliner Ruderjugend vergab zwei Jugendpreise. Gabriela Brahm, Angela Haupt und Ingrid Ehwalt vom LRV-Vorstand sowie Anita Blumenau, Landesjugendleiterin der Berliner Ruderjugend, hatten die Ergebnisse unter Verschluss gehalten, so dass ein bisschen Spannung in der Luft lag.

48 Ruderinnen und Ruderer aus 19 Vereinen wurden ausgezeichnet und in ihren Altersgruppen entsprechend ihrer im zurückliegenden Jahr geruderten Kilometerzahl mit Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen geehrt. Die jüngsten waren 12 Jahre und haben zwischen 700 und 1000 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt. Zu den Ältesten gehörte Waltraud Pelz. Die 76-Jährige von Pro Sport Berlin 24 e. V. brachte es auf genau 3242 km. Den Rekord beim Sommerwettbewerb 2015 schaffte keine Unbekannte im Berliner Rudersport: Doris Himmelsbach vom Spandauer Ruder-Club Friesen e. V.  meldete 6222 Kilometer. Im Jugend-Bereich ist Olaf Roggensack vom RC Tegel Spitzenreiter. Der 18-jährige U19-Weltmeister vom RC Tegel belegte in seiner Altersgruppe Platz 1 mit 3676 Kilometern.

Erfolgreichster Verein beim LRV-Sommerwettbewerb wurde die Ruder-Union Arkona.  Die Spandauer sind mit 13 Vereinsmitgliedern auf der Liste der Ausgezeichneten vertreten.  Insgesamt haben 640 Ruderinnen und Ruderer aus 35 Berliner Vereinen im vergangenen Jahr die Bedingungen des LRV-Sommerwettbewerbs erfüllt. Das heißt, sie haben zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober eine Mindestkilometerzahl in ihrer Altersgruppe zurückgelegt und mindestens vier Zielfahrten in vier verschiedenen Zielbereichen absolviert.

Für den aktivsten Wanderruderverein vergibt der LRV seit 1950 den „Blauen Wimpel“. Gewertet wird die Gesamt-Kilometerzahl einer bestimmten Anzahl der Mitglieder. Seriensieger Pro Sport Berlin 24 e. V. (3133,8 km) konnte wieder die kleine Trophäe aus Holz,  an deren Sockel die Abzeichen der Siegervereine angebracht sind, nach Hause tragen. Auf Platz 2 kam der Spandauer RC Friesen (2056,5 km). Der Ruderclub am Wannsee belegte Platz 3 (1549,6 km). Der Vorsprung gegenüber dem Viertplatzierten war hauchdünn und betrug nur ein Kilometer: Der Ruderverein Collegia 1895 kam auf  1548,6 km.

Die Berliner Ruderjugend nutzte den feierlichen Rahmen und vergab zwei Jugendpreise: Der Preis für die beste Jugendarbeit ging an die Vereine mit den besten sportlichen Leistungen. Gewertet wurden die Erfolge bei Regatten und die Zahl der Teilnehmer an dem Sommer- und Winterwettbewerb des LRV. Anita Blumenau von der Berliner Ruderjugend überreichte die Urkunden. Platz 1 ging an den RC Tegel, gefolgt vom Ruderclub am Wannsee und der RG Rotation. Der Preis für besondere  Jugendarbeit, um den sich Vereine mit bemerkenswerten Projekten bewerben konnten, ging an die Ruder-Union Arkona. Als Zweit- und Drittplatzierte wurden die Turngemeinde in Berlin und der Berliner Ruder-Club ausgezeichnet.

 

LRV-Vorstandsmitglied Gabriela Brahm gab im Anschluss an die Ehrungen einen Ausblick auf bevorstehende Veranstaltungen,  an denen Berliner Ruderer teilnehmen und ihre Sportart vorstellen wollen: u. a. am 11. Juni bei den deutsch-russischen Festtagen in Karlshorst und am 28. August beim Familiensportfest des Landessportbundes im Olympiapark. Helfer werden noch gesucht und können sich per Email melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Sie erinnerte außerdem an das traditionelle Anrudern am 2. April beim Friedrichshagener Ruderverein. Vereine, die im nächsten und übernächsten Jahr Gastgeber für die Ehrungsveranstaltung der Berliner Wanderruderer sein möchten, können sich ebenfalls unter dieser Email melden. Die Termine stehen schon fest: 12. März 2017 und 11. März 2018. Mit einem dreifachen Hipp-hipp-hurra auf die ausgezeichneten Wanderruderer und die bevorstehende Saison endete die Ehrungsveranstaltung. 

 

Text und Foto: AB

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok