Ruder-Union Arkona Berlin gewinnt den "ZUKUNFTSPREIS DES BERLINER SPORTS" in der Kategorie Umwelt

Im Berliner Roten Rathaus wurde am Dienstag, den 13.01.2015 über ein Wahlergebnis gejubelt. In Anwesenheit von Politik, Parteien und Sponsoren konnten zwei Vereine hocherfreut die ersten Preise in den Kategorien „Umwelt“ bzw. „Integration / Inklusion“  in Empfang nehmen.
Zahlreiche der 2.000 Berliner Sportvereine und -verbände hatten sich von April bis Oktober 2014 beim Landessportbund Berlin  um den „ZUKUNFTSPREIS DES BERLINER SPORTS“ beworben. Die besten Projekte und Konzepte in den Themengebieten Umwelt (Abfallmanagement, Energieeffizienz, Wasserschutz, Ökologische Aufwertung von Sportanlagen, Sport und Lärmschutz) und Integration und Inklusion (Einbindung von Menschen mit Migrationsgeschichte, Einbindung von Menschen mit Handicap, Einbindung sozial benachteiligter Menschen sowie Strategien zur Inklusion) wurden prämiert. Insgesamt wurden mit Hilfe der Berliner Stadtreinigung (BSR), der LOTTO-Stiftung Berlin und den Firmen REMONDIS und Erhard Sportprojekte 20.000 Euro Preisgeld in bar sowie Sportgeräte im Gesamtwert von 20.000 Euro an die Gewinnervereine vergeben.

Auswahlkriterien waren der Beitrag zur Sportentwicklung, die Nachhaltigkeit, die Originalität der Maßnahme, der personelle und zeitliche Einsatz sowie die Kommunikations- und Öffentlichkeitswirkung. Bewertet wurden aber auch die allgemeine Vereinsarbeit, die Mitgliederzahl und deren Entwicklung, die finanzielle Ausstattung des Vereins sowie die Teilnahme an anderen Wettbewerben sowie andere prämierte Projekte. Die Auswahl erfolgte durch eine Jury, der LSB-Präsident Klaus Böger, LSB-Vizepräsident Wolf-Dieter Wolf, BSR-Vorstandsvorsitzende Dr. Tanja Wielgoß, REMONDIS-Geschäftsführer Stephan Tschentscher, LOTTO-Vorstand Dr. Marion Bleß und Frank Janzen von Erhard Sportprojekte angehörten.

Nach einem dritten Platz beim Zukunftspreis des Vorjahres mit einem Beitrag zur Kinder- und Jugendförderung holte sich die Ruder-Union Arkona dieses Mal den Titel in der Kategorie Umwelt. Der Verein hatte bereits 2002 umfangreiche Maßnahmen in Abfallmanagement und Energieeffizienz zum Schutz der Umwelt gestartet. Im Bereich des Wasserschutzes wurde der Anschluss der Abwasserentsorgung an die öffentliche Abwasserkanalisation vorgenommen, um alte Abwassergruben aus dem Betrieb nehmen zu können. Außerdem wurde zur Bewässerung der Grünanlage auf die Nutzung des Seewassers umgestellt, um die Trinkwasserressourcen zu schonen. Mülltrennung und Mehrweggeschirr sind Bestandteile des Abfallmanagements, darüber hinaus hat die Jugendabteilung eine Sammelstelle für Kunststoff-Pfandflaschen eingerichtet, wo jedes Mitglied seine Flaschen abgeben kann. Aus dem Pfanderlös konnten bereits ein Jugendboot und Skulls angeschafft werden.

Auch mit umfangreichen Maßnahmen bei der Energieeffizienz konnte Arkona bei der Jury punkten.  Im Zuge der Heizungsanlagenerneuerung wurde gleichzeitig eine Solaranlage zur Warmwassererzeugung installiert,  umfangreiche Dämmmaßnahmen reduzieren Wärmeverluste, Heizkörper wurden mit elektronischen Heizkörperventilen mit Raum-Steuergerät umgerüstet, Fensterfugen wurden abgedichtet und die vorhandenen Scheiben gegen neue Glasscheiben mit hohem Dämmwert getauscht, Bewegungsmelder für die Beleuchtung im Außen- und Innenbereich sowie in den Bootshallen und Treppenhäusern wurden installiert und alte Leuchtmitteln werden kontinuierlich gegen stromsparende LED-Leuchtkörper ausgetauscht. Um weitere nachhaltige Energieeinsparungen zu erzielen bewarb sich Arkona um die Teilnahme am Projekt „Energieeffizienz für Sportvereine" vom Landessportbund Berlin und Vattenfall und wurde für den Projektstart ausgewählt. Das Energieeffizienz-Projekt ist ein Baustein des City-Partnership-Programms. Vattenfall unterstützt damit Städte auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung. Das Energieeffizienz-Projekt zeigt auf, wie durch Energieeffizienz-Maßnahmen Kosten und CO2-Emissionen bei Sportvereinen der Hauptstadt reduziert werden können. Start und Inbetriebnahme der Messgeräte erfolgte am 18.09.2013 bei ARKONA und läuft über 36 Monate.

Der erste Platz wurde mit 4.000,00 Euro und einem Einkaufsgutschein im Wert von 4.000,00 Euro prämiert,   für deren Verwendung den Mitglieder und dem Vorstand des Vereins sicherlich die Ideen nicht ausgehen werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok