Treffen der Presse- und Medienwarte bringt Impulse für LRV-Arbeit

Fundierter Erfahrungsaustausch, neue Projekte und der Wunsch nach regelmäßigen Zusammenkünften  – auf diesen Nenner lässt sich das Treffen der Presse- und Medienwarte bringen. Hierzu hatte der Landesruderverband in der ersten Januarwoche geladen. Gekommen waren Vertreter aus neun Vereinen.

Unterschiedliche Anregungen gab es zum Ausbau des Internet-Angebotes des Landesruderverbandes. Auch wenn die Homepage viele gewünschte Informationen bereit halte, sind diese doch nach Einschätzung einiger Teilnehmer der Runde doch recht versteckt. Auch könne das Angebot um nützliche Details ausgebaut und ergänzt werden.  Der für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständige LRV-Vorstand Ulf Baier versprach, die  Homepage unter Usability-Gesichtspunkten zu optimieren. Ein schnell zu erstellender „Ein-Meldungs-Newsletter“ könnte die schnelle Kommunikation zwischen Verband und Vereinsmitgliedern zu wichtigen Ereignissen verbessern. So lautete ein weiterer Wunsch der Teilnehmer. Hier dürfte eines der weiteren Projekte der LRV-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit liegen.
Impulse gab es auch zur Bildungsarbeit des Verbandes. Gewünscht war ein Seminar zum Thema gelungene Vereins-Homepage. Dieses solle allerdings die knappen Ressourcen und die besonderen Spezifika ehrenamtlicher Arbeit berücksichtigen. Unsicher waren sich die Beteiligten zu einem anderen Bildungsangebot:  Ob Bedarf für eine so genannte Schreibwerkstatt – also ein Seminar mit praktischen Übungen zu guten Texten – bestehe, müsse in den Vereinen abgefragt werden.  Zustimmung gab es hingegen zum so genannten virtuellen Stehsatz. Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Idee, mehrfach verwendbare Texte ohne konkrete Vereinsbezüge auf der LRV-Homepage in einem gesperrten Bereich zu hinterlegen. Auf diesen Speicher ließe sich zurückgreifen, um etwa freien Platz in der Klubzeitung zu füllen oder die Homepage in betriebsarmer Zeit am Leben zu halten. Denkbar wären beispielsweise Texte zu Rudertechnik, Buchrezensionen und andere vielseitig einsetzbare Stücke.
Einig war man sich darin, den Erfahrungsaustausch fortsetzen zu wollen. Diesen empfanden alle als besonders wertvoll. Daher ist geplant, den Zusammenhang mit zwei Treffen pro Jahr zu institutionalisieren. Für das nächste Treffen nach den Sommerferien soll der DRV-Pressesprecher Georg Grützner (BRC) eingeladen werden. Teilnehmer der jetzigen Zusammenkunft waren Mitglieder und Vertreter der Vereine Rk am Wannsee, ESV Schmöckwitz, Potsdamer RC Germania, Ruderclub Saffonia, Märkischer RV, Spandauer RC Friesen, RU Arkona, RG Grünau und RC Rahnsdorf. Den LRV vertrat Ulf Baier.                                                                           Ulf Baier

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok