Landesruderverband Berlin e.V.

Flatow-Oberschüler messen sich in Henley

Durch einen Sieg im Deutschen Schüler-Achtercup im Herbst 2018 hatte sich der Achter der Flatow-Oberschule Berlin-Köpenick - eine der drei Berliner Eliteschulen des Sports - für die Teilnahme an der traditionsreichen Henley Royal Regatta auf der Themse in Henley-on-Thames in der Nähe von London UK qualifiziert. Nachzuverfolgen auf: www.hrr.co.uk

Die Henley Regatta wird seit 1839 ausgetragen. Schirmherrin ist Königin Elisabeth II.

 

Die Flatow-Schüler Ben Roatzsch, Paul Röder, Tom Gränitz, Luis Haack, Dominic Ruehling, Leopold Aign, Lukas Wojcichowksi, Marek Besler und Stfr. Nele Schulz starten im ‘Princess Elisabeth Challenge Cup‘. Dieser Pokal wurde erstmals 1946 ausgefahren und für öffentliche Schulen eingerichtet. Eton College ist bis dato mit 13 Siege die erfolgreichste Schule der Henley Regatta. In Henley wird der Sieger in einem K.O. System ausgefahren. Jeweils zwei Boote treten pro Rennen gegeneinander an. Die Siegermannschaft kommt eine Runde weiter. Die jungen Ruderer der Flatow-Schule müssen sich in diesem Jahr in einem Feld von 32 Mannschaften beweisen. Sie sind das einzige Deutsche Boot in einem Feld, in dem sich in diesem Jahr auch Schulmannschaften aus Großbritannien, Australien und den USA befinden. Für die Teilnahme am Finalrennen am Sonntag muss eine Mannschaft in den nächsten Tagen viermal siegreich die Ziellinie überqueren.

Am gestrigen Mittwoch haben die Flatow-Jungens überzeugend mit fast 3 Bootslägen Vorsprung der dem St. George’s College, UK gewonnen und dürfen am heutigen Donnerstag gegen die St. Joseph’s Preparatory School aus den USA antreten. Der Berliner Achter wird von den Landestrainern Guido Kutscher und Thomas Naumann trainiert und begleitet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok