Landesruderverband Berlin e.V.

Trainer-C-Fortbildung im LLZ Jungfernheideweg

„Abwechslungsreiches Training im Rudersport“

22 Trainerinnen und Trainer drückten am 18. und 19. November 2017 im Landesleistungszentrum am Jungfernheideweg die Schulbank. „Abwechslungsreiches Training im Rudersport“ war Thema einer Trainer-C-Fortbildung, bei der Theoretisches gleich in der Praxis ausprobiert wurde. Sportwissenschaftler Bert Eichholz stellte am Sonnabend vier Trainingsmöglichkeiten vor: Box-Workout für den ganzen Körper, Slacklining für die dynamische Gleichgewichtsfähigkeit, dreidimensionales Sling-Training mit dem eigenen Körpergewicht zur Vorbeugung von muskulären Ungleichgewichten im Rumpf und Functional Training zur Schulung der Grundbewegungen und Vorbeugung von Verletzungen.

Berlin wählt die Champions 2017

Stimmt für unseren Weltmeister Martin Sauer!

Berlin wählt zum 39. Mal die Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Abgestimmt werden kann bis zum 26. November 2017 in allen LOTTO-Annahmestellen, bei den Medienpartnern sowie online. 

Unser Welt- und Europameister Martin Sauer vom Berliner Ruder-Club gehört auch zu den Kandidaten. Machen Sie mit und geben Sie ihm Ihre Stimme:

https://www.champions-berlin.de/wahl/lsb1/champions-berlin-wahl.html

Neben der Publikumswahl entscheidet wie im Vorjahr eine Expertenjury mit Sportchefs der Medienpartner sowie Vertreter der Stadt, des LSB und des OSP. Die Ergebnisse der Publikumswahl und der Expertenjury fließen zu jeweils 50 Prozent ins Endergebnis ein.

Alle, die abstimmen, können auch gewinnen: vier VIP-Tickets für die Leichtathletik-EM 2018 in Berlin und weitere Preise im Wert von 10.000 Euro.

Die CHAMPIONS 2017 werden am 9. Dezember bei einer Gala im ESTREL vor mehr als 2.000 Gästen geehrt. Die Veranstaltung mit großartigen Show-Acts, erstklassiger Unterhaltung und Tanz steht unter dem Motto „Leichtathletik-EM 2018“.

 

Foto: Christian Schwier

Herbst-Langstreckentest des LRV am 11. November 2017

„6000 m - was muss, das muss!“

Der traditionelle Herbst-Langstreckentest des Landesruderverbandes Berlin fand am 11. November 2017 wieder auf dem Hohenzollernkanal statt. An Start waren über 300 Ruderinnen und Ruderer aus 13 Bundesländern. Sie legten je nach Altersklasse 3000 oder 6000 m zurück. Das erste der fast 30 Rennen begann um 10 Uhr an der Kanalmündung am Spandauer See. Die Langstrecke endete kurz vor der Plötzensee-Schleuse.

Es regnete viel an diesem grauen Novembertag. Die Sonne zeigte sich nur kurz.  Deshalb war die Mäckeritzbrücke ungefähr auf der Hälfte der Strecke diesmal kein Zuschauer-Hotspot.

Die Ruderinnen und Ruderer gaben dennoch alles: Sie wurden lautstark von ihren Trainern angefeuert, die einzelne Streckenabschnitte dicht am Wasser auf dem Rad zurücklegten. Aus den Ergebnissen ziehen sie jetzt die Schlussfolgerungen für das Wintertraining und die neue Saison.

Berliner B- Junioren gewinnen den 6- Städtekampf im Rahmen des Dresdener Elbepokals vom 27.10. – 29.10.2017

Seit über 25 Jahren vergleichen die B-Junioren der Städte Rostock, Hamburg, Bremen, Potsdam, Dresden und Berlin ihre Kräfte.

Dieses Jahr sollten auf der Elbe eine 10km Langstrecke und am zweiten Wettkampftag die 500m- Kurzstrecke gefahren werden. Schon am Samstag stellte Starkwind und Regenschauer die Akteure vor große Herausforderungen.

Unser Achter mit den Ruderern aus der Flatow-Schule, Tjark Löwa, Leopold Aign, Leon Gottwald, Tom Niklas Gränitz, Sönke Klusmann und Ben Gebauer, Bent Pollack sowie Nikolaus Rossbach von der Sportschule im Olympiapark Poelchau gingen die 10.000m Strecke mit Steuermann Tobias Wünscher als erste an.

 B Staedtekampf 2017 Achter                                 B Staedtekampf 2017 Doppelvierer

Die Regattastrecke verlief Elbabwärts zwischen Pirna und dem Ziel am „Blauen Wunder“ in Dresden.
Anspruchsvolles Fahrwasser, Fähr- und Inselpassagen, Schiffsverkehr und das Rudern mit der Elbströmung konnten unseren Jungs nichts anhaben.
In der Zeit von 29:05,60 ruderte der Berlin Achter auf den zweiten Platz hinter dem Achter aus Hamburg, der mit einigen Deutschen Meistern besetzt war.

25 Jahre LRV-Abrudern in Schmöckwitz

Rund 650 Gäste feierten den Saisonabschluss am 28. Oktober 2017

 

Die Berliner Ruderinnen und Ruderer treffen sich jedes Jahr am letzten Sonnabend im Oktober zum Abrudern. Ziel der Sternfahrt zum Saisonabschluss war in diesem Jahr zum 25. Mal der Eisenbahn-Sportverein Schmöckwitz, der seinen Sitz im Ruderrevier von Dahme und Spree hat und 175 Mitglieder zählt. Der Klub hatte alles bestens vorbereitet. Doch das Wetter spielte nicht mit: Bei kaltem böigen Wind wagten nur knapp 50 Boote die Fahrt nach Schmöckwitz. Die meisten der rund 650 Gäste kamen über den Landweg. Hartmut Braune, Vorsitzender der Ruder-Abteilung des ESV Schmöckwitz, freute sich trotzdem, „dass so viele Ruderinnen und Ruderer anlässlich der Jubiläumssternfahrt ‚25 Jahre LRV-Abrudern in Schmöckwitz’ zu uns gefunden haben“. Sie feierten im großen Saal und im Zelt. Es gab Fleisch vom Grill, Kaffee und Kuchen. Gerd Sretzki sorgte mit seiner „Dampferdisco“ für gute Stimmung.

Fotos: Peter Straach

Großer Rudersport mitten in Berlin - 15. Neuköllner Ruderfestival…

…mit 125. Regatta „Silberne Riemen von Berlin“, Internationaler Städtekampf, 55. Wiking-Sternfahrt und Kids-Cup  

 

Es gibt kaum eine bessere Werbung für Rudersport in Berlin als das Neuköllner Ruderfestival vom 20. bis 22. Oktober 2017. Mehrere hundert Spitzen- und Breitensportler enterten ein Wochenende die Wasserstraßen der Hauptstadt, den Britzer Hafen und das Gelände der RG Wiking. Sie sorgten für Regatta- und Sternfahrt-Atmosphäre mit Partystimmung, die die Vorfreude auf das nächste Festival 2018 geschürt hat.

Das Ruderwochenende begann am Freitagabend mit einem Empfang im Wikinger Saal bei der RG Wiking. Vereinsvorsitzender Matthias Herrmann verkündete einen Teilnehmerrekord mit rund 400 Sportlerinnen und Sportlern aus sechs Nationen bei der Regatta um die „Silbernen Riemen von Berlin“. Sie kamen aus Dänemark, Polen, Russland, den Niederlanden, der Schweiz  und Deutschland. „Das ist gelebtes Europa in Neukölln”, so Matthias Herrmann. Ausdrücklich hob er den Kids-Cup als Teil der Nachwuchsförderung hervor. Ebenso den Internationalen Städtekampf für die Juniorinnen und Junioren A, die seit 1980 jährlich Wettkampferfahrung abwechselnd in Berlin, Kopenhagen und Zürich sammeln können. Er dankte dem LRV-Geschäftsführer Michael Hehlke dafür, „dass die Junioren in diesem Jahr hier sind”.

Großes Ruderspektakel am Neuköllner Wasserkreuz

125.  Regatta „Silberner Riemen von Berlin“, Internationaler Städtekampf und Wiking-Sternfahrt am 21. Oktober 2017

Am Sonnabend findet zum 15. Mal das Neuköllner Ruderfestival statt:

• 125 Jahre Regatta „Silberner Riemen von Berlin“: Im Jahre 1893 stellten sich die Vierer des Union-Ruder-Clubs – der direkte Vorläufer der Rudergesellschaft Wiking – und des Cöpenicker Ruder-Clubs zum ersten Mal dem Duell auf der Spree. Seit 2003 treten Vereinsachter und Doppelvierer auf der 6,3 km langen Strecke zwischen Insel der Jugend, Britzer Zweigkanal und Neuköllner Wasserkreuz gegeneinander an. In diesem Jahr kann ein Rekordmeldeergebnis verkündet werden: 49 Boote mit über 375 Sportlerinnen und Sportlern aus sechs Nationen werden ab 13 Uhr auf der Langstrecke in Achtern und Doppelvierern „Die Silbernen Riemen von Berlin“ ausfahren und ab 14.30 Uhr in Preissprints gegeneinander rudern. Erwartet werden hochklassige Ruderwettkämpfe mit WM- und Olympiateilnehmern, u.a. mit Maximilian Munski, Olympiazweiter in Rio 2016 im Deutschlandachter.